Heilpraktikerin Antje Streifler - Berlin Mitte
Willkommen
 
Chinesische Medizin
Akupunktur
Ernährungstherapie
Pflanzenheilkunde
Anwendungsgebiete
Darmstörungen
Erschöpfung
Geburtsvorbereitung
Heuschnupfen
Kinderwunsch
Prävention
Schlafstörungen
Schmerzen
Glossar
Vorträge
 
Kontakt
Über mich
Terminvereinbarung
Impressum und
Datenschutz
Sie befinden sich hier : Anwendungsgebiete ╗ Heuschnupfen

Heuschnupfen

Die Wirksamkeit der Akupunktur bei Allergien und Heuschnupfen wurde klinisch nachgewiesen.

Definition:euphrasia
Heuschnupfen bezeichnet eine saisonale allergische Reaktion auf  Pollenflug. Diese Form der Allergie entspricht nach Coombs und Gell einer Überempfindlichkeitsreaktion Typ I und gehört zum atopischen Formenkreis.

Ursachen:
Heuschnupfen gehört zum atopischen Formenkreis und entsteht aufgrund einer überschießenden Immunreaktion.
Die Pollen werden  von Langerhans-Zellen in der Epidermis als Antigene erkannt und in die lokalen Lymphknoten transportiert. Dort werden T-Lymphozyten geprägt, die dann wiederum B-Lymphozyten aktivieren. Letztere produzieren Antikörper (IgE), die sich u.a. auf Mastzellen setzen. Beim nächsten Antigen- (Pollen-) Kontakt degranulieren diese Mastzellen und setzen Stoffe frei, die sofort zu den typischen Heuschnupfensymptomen führen.

Aus Sicht der Chinesischen Medizin liegt dem Heuschnupfen genauso wie den Staub-Allergien eingedrungene Wind-Hitze zugrunde.

Symptome:
Typische Symptome des Heuschnupfens sind geschwollene Nasenschleimhäute, Niesattacken und tränende Augen. Es kann auch zu Brennen und Jucken in den Augen kommen sowie zu Beschwerden der unteren Luftwege bis hin zu asthmatischen Symptomen.
Wenn v.a. das Yin betroffen ist, sind die Symptome von Erschöpfung begleitet,
die Yang-Symptomatik ist hingegen begleitet von stärkerer Gereiztheit.

Diagnostik:
Um die Diagnose abzusichern und die Allergene zu eruieren eignen sich Hauttests, Provokationstests oder die labordiagnostische Bestimmung des spezifischen IgE bzw. der Basophilendegranulationstest.

Behandlung:

Die Akupunktur wirkt bei Heuschnupfen und Allergien unter anderem abschwellend, schmerzlindernd und beruhigend. Da sie kaum Nebenwirkungen zeigt und die Schleimhäute schont, ist sie eine gute Alternative zur medikamentösen Therapie.

Durch das Setzen der feinen Nadeln werden nachweislich bestimmte Botenstoffe (z.B. Interleukin 10) des Immunsytems erhöht und überschießende Immunreaktionen  gehemmt. Nach 3-4 Jahren saisonaler Behandlung ist häufig eine beschwerdefreie Zeit von weiteren 3-4 Jahren möglich.
Die Wirksamkeit der Akupunktur bei Allergien und Heuschnupfen wurde klinisch nachgewiesen.
Letztes Update 30.05.2012 | Copyrightę Heilpraktikerin Antje Streifler 2010 | Seite drucken: Heuschnupfen